«Ich übernehme gern Verantwortung»Vera, 20, im 4. Lehrjahr

«Als Zeichnerin Ingenieurbau bin ich auch Planerin»: Wenn Vera ihren Beruf mit anderen Fachrichtungen vergleicht, schätzt sie vor allem die grosse Eigenverantwortung.

Insbesondere im Tiefbau darf sich Vera auch mal auf ihr eigenes Können verlassen, statt nur Vorgaben umzusetzen. Zum Beispiel bei einer Nebenstrasse. «Es sagt mir niemand, wie die Strasse genau verlaufen muss», erklärt die junge Berufsfrau – und fügt augenzwinkernd an: «Klar, ich darf keine unnötigen Schlaufen planen, weil ich gerade Lust darauf habe. Ich muss mich an Normen und Vorschriften halten, und die schränken meine Kreativität natürlich ein.»

Absprache mit dem Kunden

Absprache mit dem Kunden

Bei einfacheren Projekten arbeitet Vera also weitgehend selbstständig. Anders sieht es aus, wenn eine Hauptstrasse oder ein Hochhaus gebaut wird. Da ist die angehende Zeichnerin Ingenieurbau Teil eines Teams und setzt die Vorgaben von Bauingenieur und – bei Hochbauten – auch der Architektin um. Denn: «Ein Bauwerk wie eine Brücke, eine Seilbahn oder ein Hochhaus erlaubt keinen Fehler.» Eine riesige Verantwortung, die nur ein eingespieltes Team tragen kann. Welche Rolle spielt die Zeichnerin Ingenieurbau darin?

Teamarbeit

Teamarbeit

Was die Zeichnerin macht

Vera erklärt ihren Beruf anhand eines Beispiels aus dem Hochbau: Ein Haus wird gebaut. Der Architekt und die Bauherrschaft besprechen, wie das Gebäude aussehen soll, die Zeichnerin Fachrichtung Hochbau macht darauf erste Pläne. Für die Berechnung der Tragkonstruktion gehen die Pläne ins Ingenieurbüro – und jetzt kommt Vera ins Spiel: Sie zeichnet am Computer den Schalungsplan. Schalungen sind Negativformen, in die später der flüssige Beton eingegossen wird und aushärtet. Der Schalungsplan bestimmt also, wo die Decken und Wände des Gebäudes hingehören.

Pläne zeichnen

Pläne zeichnen

Die Pläne gehen zur Kontrolle an den Architekten. Dann macht Vera den Bewehrungsplan. Bewehrungen machen das Gebäude stabil. Umgesetzt werden die Pläne schliesslich auf der Baustelle: Dort hat der Polier die Verantwortung. Vera kontrolliert auf der Baustelle, ob die Ausführung den Plänen entspricht.

Kontrolle auf der Baustelle

Kontrolle auf der Baustelle

Viel am PC

Im ersten Lehrjahr konnte sich Vera kaum vorstellen, dass sie diese komplexen Pläne je selber zeichnen wird. «Als ich das erste Mal einen Bewehrungsplan in den Händen gehalten habe, sah ich nur Linien.» Mittlerweile könne sie mit den Maurern prima fachsimpeln, lacht die 20-Jährige. Aber: «Ich arbeite vorwiegend vor dem PC. Es ist ein sehr kopflastiger Job.» Als Ausgleich treibt Vera viel Sport und trifft sich mit Freunden.

Vera macht in Kürze die Lehrabschlussprüfung und schliesst dann die Berufsmaturitätsschule ab, die sie seit dem zweiten Lehrjahr besucht. Sie möchte gerne einmal an die Fachhochschule. Welche Studienrichtung, lässt die junge Frau noch offen. Was sie aber schon weiss: «Ich will selber einmal Chefin sein.»

Pläne Plotten

Pläne Plotten